Lisa Jopt

#RETTEDEINTHEATER

Der Entwurf des Niedersächsischen Finanzministeriums sieht für die kommenden Jahre erhebliche Einbußen in Millionenhöhe für die Staatstheater Hannover vor. Im Rahmen eines Corona-Schuldenabbaus für 2022/23 sollen die geplanten Tariferhöhungen im öffentlichen Dienst (TVöD) am Staatstheater Hannover und den kommunalen Bühnen in Niedersachsen nicht übernommen werden. Zudem werden weitere Investitionskosten, die zum Erhalt der Spielfähigkeit dringend notwendig sind, nicht übernommen. Die Politik begeht hier Wortbruch! Mit der Aktion #RETTEDEINTHEATER stemmt sich das Staatsteater Hannover gegen ein solches Verhalten. Die GDBA unterstützt dieses Anliegen mit Nachdruck

Jetzt Petition unterschreiben. Mehr Infos zur Aktion gibt es hier.

#rettedeintheater  #saveyourtheatre

The draft of the Lower Saxony Ministry of Finance provides for substantial losses in the millions for the Staatstheater Hannover in the coming years. As part of a corona debt reduction for 2022/23, the planned tariff  for the public service (TVöD) at the Hannover Staatstheater and the municipal theaters in Lower Saxony won’t be payed. In addition further investment costs that are urgently necessary to be able to play are not covered. Politicians break their word here! With the #RETTEDEINTHEATER campaign, the Staatsteater Hannover is fighting against such behavior. The GDBA supports this campaing emphatically!

Sign the petition now. More information about the campaign here

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken