Jörg Rowohlt Geschrieben am 17 Dezember, 2015

Pressemitteilung: Warnstreiks bei der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz werden fortgesetzt

Die Künstlergewerkschaften Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer (VdO) und Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA) haben gemeinsam die Warnstreikmaßnahmen im Vorstellungsbetrieb in Neustrelitz fortgesetzt und äußern sich in einer gemeinsamen Presseerklärung:

Kombo_GDBA_VdO

Christine Stein, Generalsekretärin der GDBA, und Tobias Könemann, Geschäftsführer der VdO, erklären:

Am heutigen Donnerstag werden Mitglieder von GDBA und VdO der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz erneut in den Warnstreik treten – mit erweiterten kreativen Maßnahmen im Vorstellungsbetrieb. Dies wird bereits die vierte Warnstreikmaßnahme, nachdem bereits Anfang des Monats im Probentrieb und zwei Mal während des Vorstellungsbetriebes gestreikt wurde. Die Beschäftigten wollen damit ihrer Forderung an den Deutschen Bühnenverein Nachdruck verleihen, umgehend in Verhandlungen zum Abschluss eines Haustarifvertrages einzutreten.

Die künstlerisch Beschäftigten sind gegenwärtig ohne jedwede Anbindung an den Flächentarifvertrag, nachdem von ihnen bereits bis 2012 durch Haustarifverträge erhebliche Verzichtsleistungen erbracht wurden. Aktuell ergibt sich daraus ein tariflicher Abstand zur Fläche von über 12 Prozent.

Trotz mehrmaliger Verhandlungen verweigert die Arbeitgeberseite nach wie vor eine für derartige Fälle im Normalvertrag Bühne vorgeschriebene gesonderte tarifliche Regelung für das künstlerische Personal.

Selbstverständlich stehen nach wie vor beide Gewerkschaften für Gespräche zur Klärung der offenen Tariffragen zur Verfügung. Ohne eine entsprechende Klärung sehen sich die Künstlergewerkschaften GDBA und VdO zukünftig zu weitergehenden Maßnahmen veranlasst.

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Kategorien

Archive