Jörg Rowohlt Geschrieben am 23 Dezember, 2015

Pressemitteilung: Warnstreik in Neustrelitz kurz vor Weihnachten

Die Künstlergewerkschaften Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer (VdO) und Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA) haben gemeinsam die Warnstreikmaßnahmen im Vorstellungsbetrieb in Neustrelitz fortgesetzt und äußern sich in einer gemeinsamen Presseerklärung:

Kombo_GDBA_VdO

Jörg Löwer, Präsident der GDBA, und Rechtsanwalt Sönke Michaels für die VdO, erklären:

Zum fünften Mal werden Mitglieder von GDBA und VdO am heutigen Abend eine Warnstreikmaßnahme am Theater Neustrelitz durchführen. Bisher ist dadurch keine einzige Aufführung ausgefallen – es kam zu Verspätungen und Unterbrechungen. Die heutige Aktion macht erneut den Unmut der dortigen Beschäftigten deutlich, die sich gegenwärtig mit einem Gehaltsabstand von über 12 Prozent zur Fläche konfrontiert sehen.

Durch Haustarifverträge hatten die künstlerischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis zum Jahr 2012 auf erhebliche Teile ihres Gehalts verzichtet – aktuell fehlt selbst ein solche Regelung. Diesen unhaltbaren Zustand schnellstens zu beenden, ist Ziel der Aktionen von GDBA und VdO. Wir erneuern unsere Forderung an den Deutschen Bühnenverein als Arbeitgeberverband, mit den Künstlergewerkschaften umgehend über einen Haustarifvertrag zu verhandeln. Von dort sind entsprechende Signale bisher leider ausgeblieben.

Demgegenüber sind die Beschäftigten vor Ort insbesondere für die positiven Reaktionen des Theaterpublikums dankbar.

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Kategorien

Archive