Jörg Löwer Geschrieben am 16 September, 2011

Petition gegen das Totsparen am Trierer Theater

Die hochverschuldete Stadt Trier plant laut einer Äußerung des Oberbürgermeisters Klaus Jensen (SPD), 2012 bei ihrem Theater bis zu eine Million Euro einzusparen (hier ein Interview mit Intendant Gerhard Weber auf 16vor.de, hier ein Bericht aus dem Trierischen Volksfreund). Das Theater Trier hat als erste Gegenmaßnahme eine Online-Petition gestartet. Hier die Petition im Wortlaut:

Von: Theater Trier aus Trier
An: Oberbürgermeister Klaus Jensen in Trier

25 Vorstellungen mit über 17.000 Zuschauern. Der Saisonstart des Theaters Trier mit Leonard Bernsteins WEST SIDE STORY bricht in der Spielzeit 2011/2012 alle Rekorde. Jener Zuspruch zeigt, wie sehr das Trierer Publikum hinter seinem Theater steht.

Dennoch wird das Theater Trier derzeit mit der Ankündigung gewaltiger Einsparmaßnahmen konfrontiert. Die Stadt Trier hat Einschnitte verlauten lassen, die „wehtun“ werden.

Vor dem Hintergrund der dramatischen Haushaltslage der Stadt bemüht sich die Theaterleitung derzeit akribisch, Sparpotentiale aufzudecken, die die Stadt finanziell entlasten. Dennoch sind wir angesichts der Ankündigung sehr besorgt um die Grundsubstanz und die bislang unbestrittenen künstlerischen Qualitätsstandards des Trierer Ensembletheaters.

Das Theater Trier lieferte in den vergangenen Jahrzehnten bis heute eine impulsgebende, bildungsvermittelnde und zeitkritische Auseinandersetzung mit den Werten unserer Kultur. So kommt es dem wichtigen Bildungsauftrag entgegen, den wir freilich auch mit dem Anspruch verbinden, gute Unterhaltung zu bieten. Auch über die Aufführungen hinaus strahlt das Theater mit zahlreichen soziokulturellen Projekten und der interaktiven Einbindung der Bevölkerung im Rahmen der Theater- und Konzert/Musikpädagogik in die Stadt aus. Jedes Jahr besuchen rund 25.000 Kinder und Jugendliche die Angebote des Theaters Trier.

Lassen Sie daher nicht zu, dass das Kulturerbe der ältesten Stadt Deutschlands durch „strukturelle Veränderungen“ für immer beschädigt wird.

Wir spielen für Sie, liebes Publikum. Es ist Ihr Theater Trier. Stimmen Sie mit Ihrem Namen für den Erhalt des Dreispartentheaters und gegen die geplante, massive Einsparung.

Wir wünschen uns nicht Theater, wir fordern es, weil es zur Grundversorgung gehört.

Begründung: Was droht kurz bis mittelfristig:

– Wegfall von Produktionen
– Schließung von Sparten
– Schließung des Theaters

Im Namen aller Unterzeichner.
Trier, 12.09.2011 (aktiv bis 11.12.2011)

Sie können die Petition auf openPetition zeichnen, indem Sie auf diese Grafik klicken:

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Kategorien

Archive