Jörg Rowohlt Geschrieben am 10 Juli, 2013

Offener Brief des Landesverbandes NRW der GDBA an den Oberbürgermeister: Düstere Zukunft für die Wuppertaler Bühnen

Ludwig BarnaySchon mehrfach mussten wir (hier und hier) über die Situation an den Wuppertaler Bühnen berichten. Nachdem Anfang Juli das Schauspielhaus endgültig geschlossen wurde, plant der neue Opernintendant nun, auf das Gesangsensemble zu verzichten und nur noch Gäste einzusetzen. Dazu hat der GDBA-Landesvorsitzende NRW, Adil Laraki, einen Offenen Brief an den Wuppertaler Oberbürgermeister Peter Jung (CDU) geschrieben. Hier der Inhalt im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

unsere Gewerkschaft hat fast 50 Jahre gebraucht, um dann im Jahre 1919 einen Tarifvertrag für KünstlerInnen abzuschließen, der würdige Arbeitsverhältnisse gewährleistete. Trotz dieser Errungenschaft arbeiten viele Gesangs- und SchauspielsolistInnen im Theater immer noch unter prekären Gagenbedingungen und leiden unter mangelnder sozialer Sicherheit.

Die Absicht des neuen Opernintendanten Herrn Kamioka, auf das Gesangensemble zu verzichten und nur noch Gäste einzusetzen, führt zu einem Qualitätsverlust und zu einer verhängnisvollen Situation für die KünstlerInnen: schlechte und unsichere Bezahlung, keine Ansprüche auf Arbeitslosengeld, minimale Rentenansprüche, keine Familienplanung, keine tarifvertraglichen Regelungen usw.

Arbeitsbedingungen von vor 1919 werden bei den Wuppertaler Bühnen wieder eingeführt und Theaterschaffende zu „fahrenden Gesellen“ degradiert. Trotz aller Einsparungszwänge der Stadt kann die GDBA solche Zustände nicht akzeptieren.

Bei der Fusion der Bühnen mit dem Orchester hat sich Herrn Kamioka lobenswerterweise für einen der besten Überleitungsverträge zugunsten des Orchesters eingesetzt. Andrerseits entscheidet er sich gegen die ohnehin schwächste Gruppe im Theater. Er beabsichtigt, alle SolistInnen im Musiktheater zu entlassen und will nur noch Gäste unter unsicheren und unzumutbaren Bedingungen engagieren.

In dieser Spielzeit wurde entschieden, 28 Stellen zu kürzen und jetzt sollen 37 weitere MitarbeiterInnen entlassen werden. Diese Personalentscheidung betrifft den künstlerischen Bereich, der aus 99 Stellen besteht. Diese Massenentlassung ist ein schwerwiegender Angriff auf die Struktur des Hauses und auf den künstlerischen Bestand der Wuppertaler Bühnen. Spartenerhalt ohne Solisten-Ensemble ist gleichzusetzen mit einer Spartenschließung.

Die Fusion mit Gelsenkirchen ist als Experiment kläglich gescheitert. Weitere Versuche in der Art, wie Herr Kamioka sie beabsichtigt, bedeuten große Gefahren für die Zukunft der Wuppertaler Bühnen – am Ende dieses Weges bleibt nur noch ein Bespieltheater ganz ohne Ensemble.

Wir bitten Sie eindringlich zu handeln, bevor es zu spät ist. Die Wuppertaler brauchen in allen Sparten ein Angebot, das durch Qualität überzeugt – sowohl hinsichtlich der künstlerischen Ergebnisse als auch hinsichtlich der sozialen Bedingungen der KünstlerInnen. Wuppertal muss für seine Theaterschaffenden würdige Arbeitsbedingungen sichern.

Mit freundlichen Grüßen

Adil Laraki
GDBA Landesverbandsvorsitzender

Nachtrag vom 12.07. + 14.07.2013: es gibt umfangreiche Reaktionen zu unserem Protest auf nachtkritik.de, in der Westdeutschen Zeitung und im WDR (ab Minute 11), durch die Ratsfraktion der Partei Die Linke und durch die Ratsfraktion der Grünen.

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Kategorien

Archive