Hans Herdlein Geschrieben am 29 Juni, 2012

Kolumne Juni/Juli 2012

Gehaltsrunde 2012

Tarifanpassung nach § 12 a und Tarifänderung zu den §§ 57, 58 und 67 NV Bühne

Nachdem die Tarifkommissionen des Deutschen Bühnenvereins, der GDBA und der VdO nachstehende Tarifverträge verhandelt und beschlossen haben, liegen diese jetzt auch unterschrieben vor und sind hier einzusehen.

 

Zweiter Tarifvertrag vom 14. Juni 2012 zur Durchführung des § 12a NV Bühne vom 15. Oktober 2002

Zwischen

dem Deutschen Bühnenverein-
Bundesverband der Theater und Orchester, Köln
– Vorstand –

einerseits

und

der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger, Hamburg,
– Präsident –

sowie

der Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer e.V., Köln,
– Geschäftsführer –

andererseits

wird der folgende Tarifvertrag abgeschlossen:

§ 1

(1) Dieser Tarifvertrag gilt für Mitglieder, die unter den Geltungsbereich des NV Bühne fallen und auf die § 12a NV Bühne tarifvertraglich Anwendung findet, soweit die Mitglieder über einen Arbeitsvertrag bei einem Arbeitgeber verfügen, der

den TV-L (im Folgenden: Tarifbereich TV-L) oder

den TVöD-VKA (im Folgenden: Tarifbereich TVöD)

anwendet.

(2) Wendet ein Arbeitgeber weder den TV-L noch den TVöD an, findet dieser Tarifvertrag in Ergänzung von Absatz 1 mit der Maßgabe Anwendung, dass nach den Regelungen des Tarifbereichs verfahren wird, zu denen sich der Arbeitgeber auf der Grundlage von § 1 Abs. 2 Zweiter Tarifvertrag vom 1. Juli 2008 zur Durchführung der Anpassungsvorschriften des NV Bühne vom 15. Oktober 2002 entschieden hat, soweit sich aus § 3 nichts Abweichendes ergibt.

(3) Der Tarifvertrag gilt nicht für Mitglieder, die über einen Arbeitsvertrag mit einem Privattheater (§ 1 Abs. 7 Unterabs. 2 NV Bühne) verfügen.

§ 2

(1) Die Gagen der Solomitglieder und Bühnentechniker, die über einen Arbeitsvertrag mit einem Arbeitgeber des Tarifbereichs TVöD verfügen, werden ab dem 1. Juni 2012 um 3,5 v. H. erhöht.

(2) Die Gagen der Solomitglieder und Bühnentechniker, die über einen Arbeitsvertrag mit einem Arbeitgeber des Tarifbereichs TV-L verfügen, werden ab dem 1. Juni 2012 um 2,5 v. H. erhöht.

(3) Die Gagen der Opernchor- und Tanzgruppenmitglieder, die über einen Arbeitsvertrag mit einem Arbeitgeber des Tarifbereichs TVöD verfügen, werden unter Beibehaltung der Gagenklasse ab dem 1. Juni 2012 um 2,5 v. H. erhöht.

Diese Opernchor- und Tanzgruppenmitglieder erhalten ab dem 1. Juni 2012 einen Vergütungsaus­gleich in Höhe von 1,0 v. H. der monatlichen Gage. Der Vergütungsausgleich ist Bestandteil der Gage.

(4) Die Gagen der Opernchor- und Tanzgruppenmitglieder, die über einen Arbeitsvertrag mit einem Arbeitgeber des Tarifbereichs TV-L verfügen, werden unter Beibehaltung der Gagenklasse ab dem 1. Juni 2012 um 2,5 v. H erhöht.

(5) Bei der Berechnung der Gagen bzw. Gagenklassen der Opernchor- und Tanzgruppenmitglieder gegebenenfalls sich ergebende Cent-Beträge von 50 und mehr Cent werden auf volle Euro aufgerundet, von weniger als 50 Cent auf volle Euro abgerundet, jedoch mit der Maßgabe, dass zwischen dem oberen Rahmenbetrag einer Gagenklasse und dem unteren Rahmenbetrag der nächst höheren Gagenklasse jeweils eine Differenz von 1,– Euro bestehen muss.

(6) In Anwendung der Absätze 3 und 4 betragen für den Tarifbereich TVöD und für den Tarifbereich TV-L ab dem 1. Juni 2012 die Gagen monatlich in der Gagenklasse

1a ab 2.956,– €

1b von 2.886,– € bis 2.955,– €

2a von 2.643,– € bis 2.885,– €

2b von 2.222,– € bis 2.642,– €

(Vergütungen erhöht um 2,5 v. H.)

(7) § 76 Abs. 2 und § 89 Abs. 2 NV Bühne werden entsprechend dem Absatz 6 geändert.

(8) Die Besitzstandszulage nach § 3 Abs. 2 und 3 Zweiter Tarifvertrag vom 15. Januar 2006 zur Änderung des NV Bühne vom 15. Oktober 2002 wird am 1. Juni 2012 im Tarifbereich TVöD 2012 um 3,5 v. H. und im Tarifbereich TV-L um 2,5 v. H. gesteigert.

(9) Mitglieder, die über einen am 15. April 2012 wirksamen Arbeitsvertrag nach NV Bühne mit einem Arbeitgeber verfügen, der den TVöD anwendet, erhalten spätestens mit der Vergütung für den Monat Juli 2012 eine Einmalzahlung in Höhe von 310,– Euro. Die Einmalzahlung wird nicht gezahlt, wenn im Monat April kein Anspruch auf Vergütung bestand.

Mitglieder, die über einen am 15. März 2012 wirksamen Arbeitsvertrag nach NV Bühne mit einem Arbeitgeber verfügen, der den TV-L anwendet, erhalten spätestens mit der Vergütung für den Monat Juli 2012 eine Einmalzahlung in Höhe von 375,– Euro. Die Einmalzahlung wird nicht gezahlt, wenn im Monat März kein Anspruch auf Vergütung bestand.

Für teilzeitbeschäftigte Opernchormitglieder und für teilzeitbeschäftigte Bühnentechniker bemisst sich die jeweilige Einmalzahlung nach dem Umfang ihrer Beschäftigung (§ 5 Abs. 3 NV Bühne) in dem in Unterabsätzen 1 und 2 genannten Beschäftigungsmonat.

§ 3

(1) Für die Mitglieder, die über einen Arbeitsvertrag mit einem Hessischen Staatstheater, dem Stadttheater Gießen oder dem Hessischen Landestheater Marburg verfügen, gilt § 2 Abs. 2, 4, 5 und 6.

§ 2 Abs. 8 gilt für diese Mitglieder mit der Maßgabe, dass die Besitzstandzulage ab dem 1. März 2012 um 2,5 v.H. erhöht wird. § 2 Abs. 9 findet mit der Maßgabe Anwendung, dass die Einmalzahlung 300 Euro beträgt.

(2) Für Solomitglieder und Bühnentechniker, die über einen Arbeitsvertrag mit dem Staatstheater Nürnberg verfügen, findet § 2 Abs. 1 und 9 Unterabs. 1 mit der Maßgabe Anwendung, dass er für alle Mitarbeiter gilt, deren Arbeitsverhältnis vor dem 1. Januar 2005 wirksam wurde. Wurde das Arbeitsverhältnis am 1. Januar 2005 oder später wirksam, ist nach § 2 Abs. 2 und 9 Unterabs. 2 zu verfahren. Für Opernchor- und Tanzgruppenmitglieder, die über einen Arbeitsvertrag mit dem Staatstheater Nürnberg verfügen, der vor dem 1. Januar 2005 wirksam wurde, gilt § 2 Abs. 3, 8 (Tarifbereich TVöD) und 9 Unterabs. 1. Wurde das Arbeitsverhältnis am 1. Januar 2005 oder später wirksam, gilt § 2 Abs. 4, 8 (Tarifbereich TV-L) und 9 Unterabs. 2.

§ 4

Dieser Tarifvertrag tritt rückwirkend am 1. Januar 2012 in Kraft, jedoch nur, wenn der Sondertarifvertrag zu diesem Tarifvertrag in Kraft tritt.

Köln/Hamburg, den 14. Juni 2012

========================================================

Siebter Tarifvertrag vom 14. Juni 2012 zur Änderung des Normalvertrags Bühne vom 15. Oktober 2002

Zwischen

dem Deutschen Bühnenverein-
Bundesverband der Theater und Orchester, Köln,
Vorstand –

einerseits

und

der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger, Hamburg,
Präsident –

sowie

der Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer e. V., Köln,
Geschäftsführer –

andererseits

wird der folgende Tarifvertrag abgeschlossen:

§ 1

Der NV Bühne in der Fassung des Sechsten Änderungstarifvertrages vom 15. April 2011 wird wie folgt geändert:

1. § 57 NV Bühne wird wie folgt geändert:

Absatz 4 Satz 1 erhält folgende Fassung:

„Absatz 1 Satz 2 findet auf Souffleure, Inspizienten, Regieassistenten und Repetitoren keine Anwendung.“

2. § 58 NV Bühne wird wie folgt geändert:

In Absatz 1 Satz 2 wird die Zahl „1.600“ durch die Zahl „1.650“ ersetzt.

3. § 67 NV Bühne wird wie folgt geändert:

a) In Absatz 1 Unterabs. 1 Satz 2 wird die Zahl „1.600“ durch die Zahl „1.650“ ersetzt.

b) In Absatz 1 Unterabs. 1 Satz 3 wird die Zahl „11“ durch die Zahl „12“ ersetzt.

§ 2

Dieser Tarifvertrag tritt am 1. August 2012 in Kraft. Abweichend von Satz 1 tritt § 1 Nr. 2 und 3 am 1. September 2013 in Kraft.

Köln/Hamburg, den 14. Juni 2012

========================================================

 

Anpassung der Mitgliedsbeiträge ab August 2012

Liebe Mitglieder,

da die im Mai 2012 verhandelte und im Juni 2012 unterschriebene Tarifanpassung nach § 12 a nun in Kraft ist, hat der Hauptvorstand die satzungsgemäße Anpassung der Mitgliedsbeiträge beschlossen.

Die Mitgliedsbeiträge werden demnach ab 1. August 2012 um 2,5 % erhöht. Wir haben uns entschlossen, wie im Vorjahr die untere Prozentzahl für alle auf NV Bühne beschäftigten Mitglieder anzuwenden.

Der Beitrag für Freischaffende (16,– Euro) und der Mindestbetrag für Rentner, Erwerbslose und Studenten (7,– Euro) bleiben weiterhin von der Erhöhung ausgenommen.

Weiterhin ausgenommen von dieser Beitragsanpassung sind die Theater in Cottbus, Eisenach, Freiberg/Döbeln, Greifswald/Stralsund, Neubrandenburg/Neustrelitz, Senftenberg sowie die Opernstiftung Berlin.

Sollte es in Einzelfällen Klärungsbedarf geben, bitten wir, das Mitgliederbüro (Kollegin Roubal) zu kontaktieren.

Für den Hauptvorstand

gez. Hans-Christoph Kliebes

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken