Jörg Löwer Geschrieben am 19 Oktober, 2010

Leipziger Appell der Betriebs- und Personalräte an Theatern und Bühnen in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt

Ludwig BarnayAm Montag, 18. Oktober 2010; 18:30 Uhr verabschiedeten Betriebs- und Personalräte, die Gewerkschaften ver.di, DOV, VdO und GDBA gemeinsam mit Leipziger Kulturschaffenden auf den Stufen der Oper den „Leipziger Appell“ und protestieren damit gegen kulturellen Kahlschlag in Leipzig und ganz Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Hier der Appell im Wortlaut:

Kunst und Kultur dürfen nicht kaputt gespart werden!

Theater und Bühnen in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt sind in Gefahr! Ihre traditionelle und reichhaltige kulturelle Substanz droht irreparabel geschädigt zu werden. Durch eine langjährige Sparpolitik mit erheblichem Abbau von künstlerischem und technischem Personal sowie eine chronische strukturelle Unterfinanzierung ist eine Reihe von Häusern am Rande ihrer Existenz in der bisherigen Form angelangt. Aktuell sorgen wir uns um die Häuser in Dessau, Plauen/Zwickau, Leipzig, Halle, Gera/Altenburg, Bautzen, Radebeul, Weimar sowie Görlitz/Zittau. In Weiteren sind die Einschnitte durch Haustarifverträge auf Zeit abgewendet oder sie stehen demnächst bevor.

Die Sparpotentiale sind ausgeschöpft! Ohne Einschnitte in die künstlerische Substanz sind weitere Kürzungen nicht mehr möglich. Den Beschäftigten ist weiterer Einkommensverzicht nicht mehr zumutbar. Für ihre engagierte Arbeitsleistung müssen sie ordentlich nach den geltenden Tarifverträgen bezahlt werden.

Kunst und Kultur sind unverzichtbar für die Gesellschaft und daher systemrelevant. Ein hochwertiges kulturelles Angebot gehört zur öffentlichen Daseinsvorsorge und muss daher Pflichtaufgabe der verantwortlichen Politik sein. Keine Stadt, kein Landkreis und kein Bundesland können ihre finanziellen Probleme auf Kosten der Kultur lösen. Zur sozialen kommt die kulturelle Schieflage! Nicht die kommunalen Ausgaben sondern die Einnahmen sind das Problem!

Wir fordern eine gerechte Finanz- und Steuerpolitik, damit sich Kommunen Kunst und Kultur leisten können! Wir protestieren gegen Kulturabbau! Wir brauchen einen Rettungsschirm für Theater, Bühnen und Orchester! Kultur ist Mehrwert – mehrwertkultur! Gerecht geht anders!

Leipzig, 18. Oktober 2010

Anhaltisches Theater Dessau
Das Meininger Theater – Südthüringisches Staatstheater
Deutsch Sorbisches Volkstheater Bautzen
Landestheater Eisenach
Mittelsächsische Theater & Philharmonie Freiberg
Nordharzer Städtebundtheater Quedlinburg Halberstadt
Oper Leipzig
Sächsische Staatsoper Dresden
Schauspiel Leipzig
Staatsoperette Dresden
Staatsschauspiel Dresden
Stadthalle Chemnitz
Städtische Theater Chemnitz
Theater Junge Generation Dresden
Theater der Altmark Stendal
Theater Erfurt
Theater Nordhausen
Theater, Oper und Orchester Halle
Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft SAT
ver.di – Fachbereich Medien, Kunst und Industrie
Deutsche Orchestervereinigung – DOV
Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer – VdO
Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger – GDBA

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Kategorien

Archive