Die aktuelle Ausgabe des Buches ‘Normalvertrag Bühne’ vom 15. Oktober 2002 in der Fassung vom 14.06.2015 kann hier bestellt werden.

Für Mitglieder ist der Normalvertrag Bühne kostenlos im Mitgliederbereich unserer Internetseiten einsehbar.

 

Achter Tarifvertrag
vom 14. Juni 2015
zur Änderung des Normalvertrags Bühne vom
15. Oktober 2002

Zwischen

dem Deutschen Bühnenverein-
Bundesverband der Theater und Orchester, Köln
- Vorstand -

einerseits

und

der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger, Hamburg,
- Präsident -

sowie

der Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer e.V., Köln,
- Geschäftsführer -

andererseits

wird der folgende Tarifvertrag abgeschlossen:

§ 1

Der NV Bühne in der Fassung des Siebten Änderungstarifvertrages vom 14. Juni 2012 wird wie folgt geändert:

1. § 7 NV Bühne wird wie folgt geändert:

a) Die Protokollnotiz zu § 7 wird gestrichen.

b) § 7 werden folgende Protokollnotizen angefügt:

„Protokollnotizen zu Absatz 2:

  1. In den Fällen des Absatzes 2 Buchst. b werden Aufwendungen entsprechend § 26 ersetzt.
  2. Im Falle des organisatorischen und rechtlichen Zusammenschlusses von Bühnen an unterschiedlichen Sitzgemeinden, der nach dem 1. Juli 2015 stattfindet, erstreckt sich die Mitwirkungspflicht aller Mitglieder, die an den zusammengeschlossenen Bühnen zum Zeitpunkt des Eintritts des Zusammenschlusses beschäftigt sind, nach Absatz 2 nicht auf Bühnen an der/den jeweils anderen Sitzgemeinde/n. Das gleiche gilt bei einem organisatorischen Zusammenschluss von Bühnen desselben Arbeitgebers an unterschiedlichen Sitzgemeinden. Für Abstecher/Gastspiele einer der zusammengeschlossenen Bühnen an der/den jeweils anderen Sitzgemeinde/n gilt weiterhin Absatz 1; § 26 findet für den Ersatz von Aufwendungen Anwendung. Einem solchen Abstecher/Gastspiel gleichgestellt ist der Einsatz des Opernchors, Tanz- oder Ballettensembles, Schauspielensembles und/oder Opernensembles einer der zusammengeschlossenen Bühne/n an der/den jeweils anderen Sitzgemeinde/n.”

2. § 58 NV Bühne wird wie folgt geändert:

In Absatz 1 Satz 2 wird mit Wirkung zum 1. September 2015 die Zahl „1.650“ durch die Zahl „1.765“ ersetzt.

3. § 60 NV Bühne erhält folgende Fassung:

„(1) Die wegen des Vertragsabschlusses gegebenenfalls anfallende Vermittlungsgebühr tragen das Solomitglied und der Arbeitgeber je zur Hälfte. Die anteilige Kostentragung durch den Arbeitgeber erfolgt nur, wenn dieses entweder im Beschäftigungsvertrag ausdrücklich vereinbart ist oder wenn der Name des Künstlers dem Arbeitgeber für den jeweiligen Beschäftigungsvertrag durch den Vermittler auf Anfrage des Arbeitgebers bekannt gemacht wurde.

(2) Absatz 1 gilt weder für die vertragliche Verlängerung eines Beschäftigungsverhältnisses noch für die Vertragsverlängerung durch das Nichtaussprechen einer Nichtverlängerungsmitteilung.“

4. § 67 NV Bühne wird wie folgt geändert:

a) In Absatz 1 Unterabs. 1 Satz 2 wird mit Wirkung zum 1. September 2015 die Zahl „1.650“ durch die Zahl „1.765“ ersetzt.

b) In Absatz 1 Unterabs. 1 Satz 3 wird mit Wirkung zum 1. September 2015 die Zahl „12“ durch die Zahl „44“ ersetzt.

5. § 71 NV Bühne wird wie folgt geändert:

In Absatz 3 wird in Buchstabe c der Punkt durch ein Komma ersetzt und folgender Buchstabe d angefügt:

„d) zum Singen einer Einzelstimme im chorischen Zusammenhang bei Werken des zeitgenössischen Musiktheaters.“

6. § 79 NV Bühne wird wie folgt geändert:

In Absatz 2 wird in Buchstabe e der Punkt durch ein Komma ersetzt und folgender Buchstabe f angefügt:
„f) das Singen einer Einzelstimme im chorischen Zusammenhang bei Werken des zeitgenössischen Musiktheaters (§ 71 Abs. 3 Buchst. d) eine angemessene Sondervergütung.“

7. § 83 NV Bühne wird folgender Absatz 12 angefügt:

„(12)Klagen gegen Nichtverlängerungsmitteilungen sind innerhalb einer Ausschlussfrist von vier Monaten nach den in Absatz 2 genannten Terminen zur Nichtverlängerungsmitteilung zu erheben.“

8. § 5 des Arbeitsvertrags Solomitglied (Anlage 2) erhält folgende Fassung:

„Der Arbeitgeber beteiligt sich/ beteiligt sich nicht an der Vermittlungsgebühr.
Soweit sich der Arbeitgeber nach Satz 1 oder ohne eine entsprechende Vereinbarung nach Satz 1 in direkter Anwendung des § 60 NV Bühne (Namensnennung) an einer gegebenenfalls anfallenden Vermittlungsgebühr beteiligt, ist er berechtigt, die auf das Solomitglied entfallende Hälfte der Vermittlungsgebühr von insgesamt ____ vom Hundert des gebührenpflichtigen Arbeitsentgelts einzubehalten und an die Bühnenvermittlung ………………. abzuführen.“

9. § 5 des Arbeitsvertrags Solomitglied bei einem Privattheater (Anlage 3) erhält folgende Fassung:

„Der Arbeitgeber beteiligt sich/ beteiligt sich nicht an der Vermittlungsgebühr.

Soweit sich der Arbeitgeber nach Satz 1 oder ohne eine entsprechende Vereinbarung nach Satz 1 in direkter Anwendung des § 60 NV Bühne (Namensnennung) an einer gegebenenfalls anfallenden Vermittlungsgebühr beteiligt, ist er berechtigt, die auf das Solomitglied entfallende Hälfte der Vermittlungsgebühr von insgesamt ____ vom Hundert des gebührenpflichtigen Arbeitsentgelts einzubehalten und an die Bühnenvermittlung ………………. abzuführen.“

10. Der Arbeitsvertrag Bühnentechniker (Anlage 4) wird wie folgt geändert:

a) § 5 wird gestrichen.
b) §§ 6 bis 8 werden §§ 5 bis 7.

11. Der Arbeitsvertrag Opernchormitglied (Anlage 5) wird wie folgt geändert:

a) § 5 wird gestrichen.
b) § 6 bis 8 werden §§ 5 bis 7.

12. Der Arbeitsvertrag Tanzgruppenmitglied (Anlage 6) wird wie folgt geändert:

a) § 5 wird gestrichen.
b) §§ 6 bis 8 werden §§ 5 bis 7.

§ 2

Dieser Tarifvertrag tritt am 1. Juli 2015 in Kraft.

Köln/Hamburg, den 14. Juni 2015