Die aktuelle Ausgabe des Buches ‘Normalvertrag Bühne’ vom 15. Oktober 2002 in der Fassung vom 24.06.2016 kann hier bestellt werden.

Für Mitglieder ist der Normalvertrag Bühne kostenlos im Mitgliederbereich unserer Internetseiten einsehbar.

 

Sechster Tarifvertrag
vom 24. Juni 2016
zur Durchführung des § 12a NV Bühne
vom 15. Oktober 2002

Zwischen

dem Deutschen Bühnenverein-
Bundesverband der Theater und Orchester, Köln
- Vorstand -

einerseits

und

der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger, Hamburg,
- Präsident -

sowie

der Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer e.V., Köln,
- Geschäftsführer -

andererseits

wird der folgende Tarifvertrag abgeschlossen:

§ 1

(1) Dieser Tarifvertrag gilt für Mitglieder, die unter den Geltungsbereich des NV Bühne fallen und auf die § 12a NV Bühne tarifvertraglich Anwendung findet, soweit die Mitglieder über einen Arbeitsvertrag bei einem Arbeitgeber verfügen, der

den TV-L (im Folgenden: Tarifbereich TV-L) oder

den TVöD-VKA (im Folgenden: Tarifbereich TVöD)

anwendet.

(2) Wendet ein Arbeitgeber weder den TV-L noch den TVöD an, findet dieser Tarifvertrag in Ergänzung von Absatz 1 mit der Maßgabe Anwendung, dass nach den Regelungen des Tarifbereichs verfahren wird, zu denen sich der Arbeitgeber auf der Grundlage von § 1 Abs. 2 Zweiter Tarifvertrag vom 1. Juli 2008 zur Durchführung der Anpassungsvorschrif­ten des NV Bühne vom 15. Oktober 2002 entschieden hat, soweit sich aus § 3 nichts Ab­weichendes ergibt.

(3) Der Tarifvertrag gilt nicht für Mitglieder, die über einen Arbeitsvertrag mit einem Privattheater (§ 1 Abs. 7 Unterabs. 2 NV Bühne) verfügen.

§ 2

(1) Die Gagen der Solomitglieder und Bühnentechniker, die über einen Arbeitsvertrag mit einem Arbeitgeber des Tarifbereichs TV-L verfügen, werden ab dem 1. März 2016 um 2,3 v. H., mindestens aber um 75,- Euro erhöht.

Für teilzeitbeschäftigte Bühnentechniker bemisst sich die Höhe des Mindestbetrags nach Unterabs. 1 nach dem Umfang ihrer Beschäftigung (§ 5 Abs. 3 NV Bühne) im Monat März 2016.

(2) Die Gagen der Solomitglieder und Bühnentechniker, die über einen Arbeitsvertrag mit einem Arbeitgeber des Tarifbereichs TVöD verfügen, werden ab dem 1. März 2016 um 2,4 v. H. erhöht.

(3) Die Gagen der Opernchor- und Tanzgruppenmitglieder, die über einen Arbeitsvertrag mit einem Arbeitgeber des Tarifbereichs TV-L verfügen, werden ab dem 1. März 2016 um 2,3 v. H erhöht.

(4) Die Gagen der Opernchor- und Tanzgruppenmitglieder, die über einen Arbeitsvertrag mit einem Arbeitgeber des Tarifbereichs TVöD verfügen, werden ab dem 1. März 2016 um 2,4 v.H. erhöht.

(5) Bei der Berechnung der Gagen bzw. Gagenklassen der Opernchor- und Tanzgruppenmitglieder gegebenenfalls sich ergebende Cent-Beträge von 50 und mehr Cent werden auf volle Euro aufgerundet, von weniger als 50 Cent auf volle Euro abgerun­det, jedoch mit der Maßgabe, dass zwischen dem oberen Rahmenbetrag einer Gagenklasse und dem unteren Rahmenbetrag der nächst höheren Gagenklasse jeweils eine Differenz von 1,– Euro bestehen muss.

(6) Die Gagen betragen monatlich in der Gagenklasse

1a ab 3.263,– €
1b von 3.185,– € bis 3.262,– €
2a von 2.918,– € bis 3.184,– €
2b von 2.452,– € bis 2.917,– €
(Gagengefüge: Gagen erhöht um 2,3 v. H.)

Dieses Gagengefüge findet im Tarifbereich TV-L ab dem 1. März 2016 Anwendung.

(7) Abweichend von Absatz 6 findet im Tarifbereich TVöD ab dem 1. März 2016 folgende Ersatztabelle Anwendung.

1a ab 3.316,– €
1b von 3.237,– € bis 3.315,– €
2a von 2.971,– € bis 3.236,– €
2b von 2.505,– € bis 2.970,– €
(Ersatztabelle: Gagen erhöht um 2,4 v.H.)

(8) § 76 Abs. 2 und § 89 Abs. 2 NV Bühne werden entsprechend dem Absatz 6 geändert.

Desweiteren werden die beiden in Unterabsatz 1 genannten Vorschriften um folgenden Satz ergänzt:

“Im Tarifbereich TVöD gilt anstelle dieses Gagengefüges § 2 Abs. 7 Sechster Tarifvertrag vom 24. Juni 2016 zur Durchführung des § 12a NV Bühne vom 15. Oktober 2002.”

(9) Ist im Tarifbereich TV-L die sich aus Absatz 3 ergebende Erhöhung der Vergütung (§§ 75 Abs. 1, 88 Abs. 1 NV Bühne) des Opernchor- oder Tanzgruppenmitglieds niedriger als 75,- Euro, erhält dieses Mitglied einen monatlichen Vergütungsausgleich. Der Vergütungsausgleich berechnet sich aus der Differenz zwischen dem Betrag, der sich aus der Vergütungserhöhung nach Satz 1 ergibt und dem Mindestbetrag von 75,- Euro. Auf den Vergütungsausgleich nach den Sätzen 1 und 2 findet § 12a Abs. 2 NV Bühne Anwendung. Der Vergütungsausgleich ist Teil der Urlaubsvergütung nach § 37 Abs. 1 NV Bühne und ist Bestandteil der Berechnungsgrundlage für die Tagesgage nach § 75 Abs. 2 NV Bühne und § 88 Abs. 2 NV Bühne.

Für teilzeitbeschäftigte Opernchormitglieder bemisst sich die Höhe des Mindestbetrags nach Unterabsatz 1 Sätze 1 und 2 nach dem Umfang ihrer Beschäftigung im Monat März 2016.

(10) Die Besitzstandzulage nach § 3 Abs. 2 und 3 Zweiter Tarifvertrag vom 15. Januar 2006 zur Änderung des NV Bühne vom 15. Oktober 2002 wird im Tarifbereich TV-L ab dem 1. März 2016 um 2,3 v. H. und im Tarifbereich TVöD ab dem 1. März 2016 um 2,4 v. H. gesteigert.

Protokollnotiz zu Absatz 9:
Die Tarifparteien behalten sich vor, die Auswirkungen von für den TVöD oder den Tv-L in Rahmen von Vergütungsanpassungen vereinbarten Sockelbeträgen auf die Vergütungsordnung der Sonderregelungen Chor und der Sonderregelungen Tanz gesondert zu beraten.

§ 3

(1) Für die Mitglieder, die über einen Arbeitsvertrag mit einem Hessischen Staatstheater, dem Stadttheater Gießen oder dem Hessischen Landestheater Marburg verfügen, gilt § 2 Abs. 1 sowie Absätze 3, 5,6, 9 und Absatz 10, 1. Alternative.

(2) Für Solomitglieder und Bühnentechniker, die über einen Arbeitsvertrag mit dem Staatstheater Nürnberg verfügen, findet § 2 Abs. 2 mit der Maßgabe Anwendung, dass er für alle Mitarbeiter gilt, deren Arbeitsverhältnis vor dem 1. Januar 2005 wirksam wurde. Wurde das Arbeitsverhältnis am 1. Januar 2005 oder später wirksam, ist nach § 2 Abs. 1 zu verfahren. Für Opernchor- und Tanzgruppenmitglieder, die über einen Arbeitsvertrag mit dem Staatstheater Nürnberg verfügen, der vor dem 1. Januar 2005 wirksam wurde, gilt § 2 Abs. 4,5, 7 und Abs. 10, 2. Alternative. Wurde das Arbeitsverhältnis am 1. Januar 2005 oder später wirksam, gilt § 2 Abs. 3, 5, 6, 9 und Absatz 10, 1. Alternative.

§ 4

(1) Dieser Tarifvertrag tritt rückwirkend am 1. März 2016 in Kraft, jedoch nur, wenn der Sonder­tarifvertrag zu diesem Tarifvertrag in Kraft tritt.

(2) Dieser Tarifvertrag kann mit einer Frist drei Monaten zum Monatsende, erstmalig jedoch zum 31. August 2017 gekündigt werden.

Köln/Hamburg, den 24. Juni 2016